16,9 % Erststimmen für den AfD-Kandidaten Klaus Riedelsdorf.
17,9 % Zweitstimmen für die AfD im Wahlkreis 60.
20,2 % in Brandenburg. 13 % bundesweit!

Herzlichen Dank an alle meine Wähler bzw. die Wähler der AfD! Herzlichen Dank an mein Wahlkampfteam, meine Spender und Unterstützer! Herzlichen Dank auch an Benno Rougk von der örtlichen MAZ und die übrigen Medien, die Spitzenpolitiker anderer Parteien und einzelne Mitglieder der Bundesregierung, die den Wählern fast täglich einhämmerten: „Wählt bloß nicht die AfD!“ – Ohne all diese Unterstützung wäre unser Wahlerfolg nicht möglich gewesen. Nochmals Danke!

13 % bundesweit! Gemessen an der Breite der Wahlberichterstattung müssen es aber mindestens 40 geworden sein. Pausenlos ging es in allen Sendungen um fast nichts anderes als um die AfD. Es wurde gewarnt, gedroht, unterstellt, resümiert, zitiert. „Regierung jagen“ ist jetzt z.B. plötzlich was ganz anderes als „Regierung vor sich hertreiben“, wie es sonst immer hieß. Usw. usf.

13% ist auch der Wert, den die bisherige Große Koalition verloren hat. CDU, CSU und SPD fuhren historisch schlechte Ergebnisse ein. Deren Antwort ist aber – wie vor der Wahl: Wir haben alles richtig gemacht und wir würden es wieder so machen.

Was muß denn noch passieren? Soll die richtige Antwort auf die Entscheidung des Souveräns etwa eine Jamaika-Koalition – also eine Regierung unter Beteiligung der Grünen sein? Soll die ohnehin durch und durch grüne Angela Merkel nicht nur wie bisher den Grünen freiwillig jeden Wunsch erfüllen, sondern zukünftig auch ganz offiziell von deren abartigem Gesellschaftsbild abhängen?

Es wäre richtiger, erstmals von der Vorstellung einer stabilen Regierungskoalition abzuweichien, die Fraktionszwang voraussetzt und den Abgeordneten ihr freies Mandat erheblich beschneidet. Minderheitsregierungen, die sich wechselnde Mehrheiten suchen müssen, funktionieren in anderen Ländern auch. Ohnehin wäre eine orange-gelb-grüne Regierung nur dann handlungsfähig, wenn mindestens 1 Koalitionspartner ständig seine Prinzipien verrät. Für die CDU ist das kein Problem. Ob aber die beiden anderen da immer mitmachen?

Nicht von der AfD geht eine Gefahr aus! Aus Brandenburg ziehen neben Alexander Gauland 4 höchst seriöse Persönlichkeiten in den Bundestag ein, die ihr Fachwissen mitbringen und das interessierte Publikum jahrelang auf die angekündigte „Haß und Hetze“-Rhetorik warten lassen werden. Dasselbe gilt auch für die allermeisten Abgeordneten aus anderen Bundesländern, die ich persönlich kenne.

Aber genau das wird irgendwann nicht reichen. Wenn der Wähler merkt, daß seine Stimme im Bundestag jetzt zwar gehört wird, aber kein Gehör findet, daß die Opposition, die er gewählt hat, von einer All-Parteien-Koalition blockiert wird – immer unter Hinweis auf imaginäre Schießbefehle u. andere „abseitige Äußerungen“, die von den Medien sinnentstellt ausgewertet werden (s.o.), dann wird irgendwann das passieren, was man jetzt herbeiredet: Daß eine weitere Partei entsteht. Eine wirklich rechtsradikale. Eine, die mit „Entsorgen“ wirklich das meint, was man jetzt uns andichtet. Das wird nicht die AfD sein. Aber wenn Regierung und Einheitsparteien wirklich nicht verstehen, daß sie einen Teil der Bürger einfach in Wut und Ohnmacht zurücklassen, dann sind DIE, und nicht die AfD, dafür verantwortlich, daß sich die Gesellschaft spaltet und ein Teil davon immer weiter radikalisiert. Mit völlig offenem Ausgang.

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus